Nationalparkzentrum Lusen: Baum-Ei und Tier-Freigelände

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist Deutschlands ältester Nationalpark. Hier wurde das Motto „Natur Natur sein lassen“ geboren. Er ist Lebensraum für eine eindrucksvolle Vielfalt an Tieren und Pflanzen und wichtiger Rückzugsort für seltene Arten.

Weiterlesen

Bayerns Geotope: Die Buchberger Leite

Das unter Landschaftsschutz gestellte Wandergebiet „Buchberger Leite“ zwischen Freyung und Ringelai gehört zu den beeindruckendsten Schluchtenlandschaften des Bayerischen Waldes. Erst einzeln, dann gemeinsam kämpfen sich die Wildwasser von Saußbach und Reschbach durch die Klamm und vereinigen sich schließlich zur Wolfsteiner Ohe, um bei Fürsteneck in die Ilz zu münden. Durch die Leite verläuft ein 8 Kilometer langer Erlebniswanderweg. An Infotafeln entlang der Strecke können Sie sich über Wissenswertes rund um dieses Geotop informieren, wie z.B. über die Kraft des Wassers, das
Triftwesen und das Rittergeschlecht der Puchberger, die einst hoch über der Wolfsteiner Ohe hausten.
Ab dem Busbahnhof in Freyung führen Wegeschilder (Nr. 3) zum Freibad (Naturpark-Info-Tafel). Hier beginnt der Erlebniswanderweg. Wanderzeit 2-3 Stunden (einfache Strecke). Festes Schuhwerk wird empfohlen. Für Kinderwagen ist der Weg nicht geeignet.

Familientipp: Hängebrücke über die „Wolfsteiner Ohe“, gut einen Kilometer bachaufwärts von Ringelai, und Fußgängerstollen beim Carbidwerk.

Weiter Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Freyung: https://www.freyung.de/

 

Sie haben diesen Ausflug mit der Ilztalbahn gemacht? Gerne freuen wir uns über Ihren Kommentar oder Ihre Empfehlung! Ihre Ilztalbahn

Von Waldkirchen nach Röhrnbach: Unterwegs im Osterbachtal

Die gemütliche Wanderung führt von Waldkirchen über das wenig bekannte Osterbachtal nach Röhrnbach. Vom Bahnhof aufolgen wir der Beschilderung „Born in Schiefweg“ ins nahe gelegene Dorf mit dem Geburtshaus der Dichterin Emerenz Meier. Im Haus befinden sich ein stilvolles Wirtshaus und ein Museum, das die Geschichte der Auswanderung aus dem Bayer- und Böhmerwald nach Amerika erzählt.

Der weitere Weg ist nun mit „Sicklinger Weg 4“ ausgeschildert. Wir folgen dieser Markierung nach Westen (Sicklinger Str.) und biegen – kurz vor der Bahn – rechts in einen Weg ein, der uns hinunter in das Osterbachtal führt. Dort stoßen wir auf einen Ausleitkanal mit seinem langsam dahinfließenden Wasser. Am Ende des Kanals gelangen wir auf den Wanderweg Nr. 2, der uns nach Röhrnbach führt. Der Weg verläuft anfangs zwischen Osterbach und Bahn, später queren wir die Gleise, um an diesen entlang, bis zur Göttlmühle zu wandern. In Röhrnbach empfiehlt sich ein Abstecher hinauf auf den Marktplatz mit seinen historischen Bürgerhäusern. Auch die dortige Gastronomie lohnt einen Besuch.

Wegelänge 8 km, Gehzeit 2 ½ – 3 Std.

Entlang des Ausleitkanals

 

Sie haben diesen Ausflug mit der Ilztalbahn gemacht? Gerne freuen wir uns über Ihren Kommentar oder Ihre Empfehlung! Ihre Ilztalbahn

Waldkirchen und die Saußbachklamm

Südlich von Waldkirchen liegt eines der schönsten Naturschutzgebiete des Bayerischen Waldes, die wildromantische Saußbachklamm. Die Tour startet am Bahnhof Waldkirchen. Den gastlichen Marktplatz mit den zahlreichen „Stoamandl“ an den Hauswänden erreicht man nach einem Fußweg von 15 Minuten.

Waldkirchen war der wichtigste Rastplatz des Goldenen Steiges, der von Passau nach Böhmen führte.  Beeindruckend sind die imposanten Reste der Ringmauer und die große Pfarrkirche mit einer prächtigen Holzdecke. Waldkirchen bietet mit dem Gartenschaugelände und dem modernen Karolibadepark grenzenlosen Spaß für die ganze Familie.

Marktplatz Waldkirchen

Am Marktplatz beginnt eigentliche Wanderung, vorbei an der Ringmauer und auf bequemem Weg am Krankenhaus vorbei bis zur Saußmühle, mit Bioladen und Café.

Hier beginnt die Saußbachklamm, in der der Fluss in jahrtausendlanger Arbeit ein Naturschauspiel geschaffen hat. Zahlreiche Granitblöcke stemmen sich trotzig dem rauschenden Wasser entgegen und üppiger Baumbestand bietet dazu die prächtige Kulisse. Mittendrin lädt die „Halleralm“ zur Brotzeit ein.
Vom Stauwehr, am oberen Ende der Klamm, kann man auf zwei verschiedenen Wegen zurück nach Waldkirchen wandern. Einmal entlang des Kanals, der schon vor Jahrhunderten angelegt wurde, um die Stadt vor allem mit Löschwasser zu versorgen oder auf dem bequemen, aussichtsreichen Wanderweg am Westhang des Karoliberges. Ein Abstecher durch eine uralte Lindenallee zur Karolikapelle ist sehr lohnenswert. Die Kapelle – aus der Barockzeit – steht auf der Bergkuppe und zeigt in einem Fresko über dem Altarraum die älteste Darstellung der Stadt Waldkirchen.
Am Karolibad beginnt ein Panoramaweg mit prächtigen Ausblicken auf die Höhen des Bayerischen Waldes. Von der alten Wasserreserve führt der Weg, am Gottinger Biergarten vorbei, zurück ins Zentrum der Stadt. Vom Marktplatz dort sind es 15 Minuten zum Bahnhof.Länge: 6-7 km, 2-3 Stunden

Wanderkarte Saußbachklamm und Gartenschau-Rundweg (Karte: Stadt Waldkirchen)

Sie haben diesen Ausflug mit der Ilztalbahn gemacht? Gerne freuen wir uns über Ihren Kommentar oder Ihre Empfehlung! Ihre Ilztalbahn

Ilztalbahn 2022: Mit dem Zug zur Gartenschau

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | 15. März 2018

Vernetzter Freizeitverkehr, Nationalparkjubiläum 2020, Landesgartenschau Freyung 2022, Verkehrsverbund Donau-Wald, Regelverkehr – so sieht der Strategiefahrplan der Ilztalbahn GmbH aus. Zug um Zug, Bus um Bus sollte der Stellenwert des öffentlichen Verkehrs im Bewusstsein der Region wachsen. […]

Pressemitteilung ITB-Strategie