Ab 25. Juli: Mit der Ilztalbahn ins Wochenende | Fahrkarten auch im Onlineshop

Endlich kann die Ilztalbahn in die neue Saison starten. Die coronabedingten Einschränkungen haben den eigentlich für 1. Mai vorgesehenen Saisonstart verzögert. Für den Fahrbetrieb hat die Ilztalbahn GmbH ein Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet, das unter anderem das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vorsieht.

Prof. Thomas Schempf, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH: „Die Ilztalbahn fährt 2020 wie gewohnt, zuverlässig und bequem. Unsere Fahrgäste müssen nur eine Mund-Nasen-Bedeckung mitbringen.“ Mit Blick auf die jüngsten Berichte über den coronabedingten Besucherandrang im Nationalpark ergänzt er: „Die Ilztalbahn verbindet Passau mit Ausflugszielen im Bayerischen Wald, nachhaltig, ohne Stau, ohne Parkplatzsuche und das auf einer der schönsten Bahnstrecken Deutschlands.“

In Passau und Freyung starten die Züge zu den gewohnten Zeiten. Auch die Anschlussbusse der Linien 605 (Freyung – Nationalparkzentrum – Finsterau) und 606 (Waldkirchen – Haidmühle Grenze – Nové Údolí) mit Anschluss zur tschechischen Bahn verkehren planmäßig. Das Donau-Moldau-Ticket ermöglicht auch 2020 grenzüberschreitende Tages- und Zweitagesausflüge an den Moldaustausee, nach Krumau oder nach Budweis.

Alle Fahrkarten gibt es wie immer im Zug. Zusätzlich bietet die Ilztalbahn die beliebtesten Fahrkarten auch im Onlineshop unter www.ilztalbahn.eu an. Diese können vor jedem Wochenende bis Donnerstag im Internet vorbestellt, mit Kreditkarte oder Lastschrift bezahlt und am angegebenen Reisetag direkt im Zug abgeholt werden.

Um die Auslastung der Züge besser zu steuern und allen Fahrgästen eine entspannte Reise zu ermöglichen, informiert die Ilztalbahn im Internet über die erwartete Besetzung der Züge. „Besonders empfehlen wir den Frühzug um 7:33 Uhr ab Passau und für die Rückfahrt den Mittagszug, 12:30 ab Freyung oder den Spätzug, 19:00 Uhr ab Freyung. Dort sind immer freie Plätze für Einzelreisende, Paare und Familien in ausreichender Zahl zu finden. Auch die Fahrradmitnahme ist im Rahmen der Kapazitäten uneingeschränkt möglich, Gruppen ab drei Fahrrädern bitten wir jedoch um Voranmeldung. Unser ehrenamtliches Zugpersonal freut sich auf alle Fahrgäste!“

Die Saison 2020 ist zunächst nur bis 13. September angesetzt. Am letzten Wochenende ist der Einsatz eines historischen Fahrzeugs geplant. Anlass ist das zehnjährige Jubiläum der Betriebsaufnahme. „Ob wir die Saison bis 18. Oktober verlängern können, hängt von den Fahrgastzahlen und der Entwicklung der Corona-Pandemie ab,“ so Schempf.

Am 25. Juli 2020 startet die Ilztalbahn in die neue Saison

Am 25. Juli 2020 ist die Corona-Pause beendet! In der Saison 2020 fährt die Ilztalbahn zunächst nur in den Sommerferien.

Weiterlesen

Corona-Auflagen: Ilztalbahn-Saisonstart muss weiter warten

Der ursprünglich für den 1. Mai geplante Saisonstart der Ilztalbahn muss weiter verschoben werden. Gemäß der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist der Betrieb von touristischen Eisenbahnen und historischen Ausflugsbahnen wie der Ilztalbahn derzeit nicht erlaubt. Weiterlesen

Corona-Virus: Saisonstart verschoben

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise muss die Ilztalbahn den für 1. Mai 2020 geplanten Saisonstart verschieben.

Die weitreichenden Ausgangsbeschränkungen und die Schließung aller touristischen Ziele in der Region lassen nach Einschätzung der Ilztalbahn GmbH keinen Freizeitverkehr zu, zudem ist das grenzüberschreitende Verkehrsnetz durch die Grenzschließung unterbrochen. Nach derzeitiger Lage gehen wir davon aus, dass der Saisonstart bis mindestens zum Pfingstwochenende verschoben werden muss. In Anbetracht dieser Situation wollen wir unsere Fahrgäste und unser Personal keinen gesundheitlichen Risiken aussetzen. Wir bitten alle Fahrgäste um Verständnis für diese Entscheidung!

Es wird kein Schienenersatzverkehr angeboten. Ebenso entfallen die Fahrten der Anschlussbusse 605 (Freyung – Nationalpark) und 606 (Waldkirchen – Haidmühle Grenze / Nové Údolí). Reisende zwischen Passau, Röhrnbach, Waldkirchen und Freyung nutzen bitte die Busse der Linie 100. Für Fragen zu bereits gebuchten Fahrkarten oder Gruppenfahrten stehen die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Ilztalbahn unter info@ilztalbahn.eu oder telefonisch unter 08581 98 97 136 zur Verfügung.

Von der Verschiebung des Saisonstarts nicht betroffen sind die Arbeiten an der Infrastruktur der Bahnlinie. Für alle anfallenden Tätigkeiten sucht die Ilztalbahn immer ehrenamtliche Unterstützung: www.ilztalbahn.eu/mitmachen

Infoveranstaltungen am 28. und 29. Januar

Zunehmender Straßenverkehr, Belastungen für Mensch und Natur durch Ausbauvorhaben an der B12 beschäftigen viele Bürgerinnen und Bürger im Passauer Raum. Dabei steht mit der Ilztalbahn eine umweltfreundliche und insbesondere jetzt schon nutzbare Alternative zu weiteren Straßenausbauten zur Verfügung.

Am Dienstag den 28. Januar informiert die Ilztalbahn GmbH in Waldkirchen über die Potenziale der mittlerweile seit zehn Jahren reaktivierten Bahnstrecke Passau – Waldkirchen – Freyung. Themenschwerpunkt ist neben der Potenzialanalyse das zukünftige Betriebskonzept der Ilztalbahn GmbH für einen Regelverkehr und für die Anbindung der Gartenschau 2022 in Freyung. Als Referent wird Prof. Thomas Schempf, Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH über die Vision einer S-Bahn für die Region Passau berichten.
Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Hotel Gottinger, Hauzenberger Straße 10, Waldkirchen.

Am Mittwoch den 29. Januar soll neben den Themen der Ilztalbahn auch der Diskussionsstand im Dialogforum Passau und Maßnahmen zu einer zukunftsfesten Mobilität für Landkreis und Stadt Passau im Fokus stehen.
Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Wagner-Saal, Markplatz 3, Hutthurm.

Die Veranstalter laden alle Bürgerinnen und Bürger sowie Politikerinnen und Politiker zu den Vorträgen und der anschließenden Diskussionsrunde ein.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die Ilztalbahn GmbH auch die neue Broschüre „Zukunft Ilztalbahn“ vorstellen.


Anreise nach Hutthurm:

Aus Passau Hbf ab 18:15 Uhr mit dem Bus der Linie 6134 bis Bayerwaldstraße, Hutthurm, Ankunft 18:49 Uhr. 5 min Fußweg bis zum Marktplatz.

Aus Freyung/Waldkirchen mit der Buslinie 100 bis Kreuzstraße B12, Ankunft 18:38 Uhr. Knapp 20 min Fußweg bis zum Marktplatz.

Rückfahrt: Leider mit dem ÖPNV nicht möglich! Bitte bilden Sie Fahrgemeinschaften!


Stillstand beenden – Reaktivierung der Ilztalbahn endlich auf den Weg bringen

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | Waldkirchen, 14. Januar 2020:

Stillstand beenden – Reaktivierung der Ilztalbahn endlich auf den Weg bringen

Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr hat mit Schreiben vom 20. Dezember 2019 festgestellt, dass es weiterhin keine Potenzialanalyse für die Wiederaufnahme des regulären
Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf der Ilztalbahn geben wird. Damit setzt die bayerische
Staatsverwaltung den Stillstand fort, der seit mittlerweile über fünf Jahren in Bezug auf die Nutzung der Bahnlinie Passau – Waldkirchen – Freyung besteht.

Für die Ilztalbahn GmbH ist die Haltung des Verkehrsministeriums nicht nachvollziehbar. Nachdem die Stadt Passau und der Landkreis Freyung-bereits seit Jahren positive Gremienbeschlüsse für eine grundlegende Untersuchung des künftigen SPNV auf der Ilztalbahn gefasst hatten und diese im Sommer 2019 noch einmal bekräftigt hatten, hatte der Landkreis Passau seine Beschlusslage im November 2019 angepasst. Diese stellt nach Meinung von Prof. Dr. Thomas Schempf, dem Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH, nun den geforderten positiven Grundsatzbeschluss dar. Schempf: „Nachdem die ersten Beschlüsse des Landkreises Passau aus dem Herbst 2015 tatsächlich einen negativen Grundtenor zur Potenzialanalyse enthalten hatten, stellen die Beschlüsse aus dem November 2019 aus meiner Sicht einen grundsätzlich positiven Grundsatzbeschluss dar.“

Die Ilztalbahn GmbH sieht nun die Gefahr, dass sich der seit 2014 existierende Stillstand über weitere Jahre fortsetzen wird. Es wirkt völlig unverständlich, dass sich die bayerische Staatsverwaltung angesichts der drängenden Verkehrsprobleme in der Region – insbesondere in und rund um die Stadt Passau – im Modus des Nichtstuns einrichtet. Dabei ist es im Sinne des Wortes „höchste Eisenbahn“, die Bahnlinien in der Region zum Rückgrat eines vollständigen Verkehrs- und Tarifverbunds zu machen. In die anlaufenden Überlegungen zur Schaffung eines Verbundes müssen neben den bestehenden Bahnlinien Plattling – Vilshofen – Passau und der Rottalbahn Pfarrkirchen – Pocking – Passau auch die derzeit nicht im regulären SPNV bedienten Bahnlinien Passau – Hauzenberg (Granitbahn) und Passau – Waldkirchen – Freyung (Ilztalbahn) einbezogen werden.

„In die Gutachten zur Schaffung des Donau-Bayerwald-Verkehrsverbundes müssen alle bestehenden Bahnlinien einbezogen werden. Erst, wenn wir Mobilitätskonzepte unter Einbindung aller Verkehrsträger umsetzen, können wir die heutigen Verkehrsprobleme wirksam lösen und nachhaltige Beiträge für mehr Lebensqualität und zum Klimaschutz leisten,“ so Schempf weiter.

Die Ilztalbahn GmbH wird über diese Thematik die interessierten Bürgerinnen und Bürger der Region ausführlich informieren. Zu den vorgesehenen Informationsveranstaltungen am Dienstag, 28. Januar 2020 in Waldkirchen und am Mittwoch, 29. Januar 2020 in Hutthurm wird in Kürze eingeladen.

Nach Bahnübergangsunfall: Reparatur der beschädigten Weiche – Kein Zugverkehr am 14. und 15. September

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | 12. September 2019

Am Abend des 7. September rammte ein Auto den Zug der Ilztalbahn an einem Bahnübergang im Bahnhof Kalteneck, der daraufhin mit geringer Geschwindigkeit entgleiste. Glücklicherweise wurde die Autofahrerin nur leicht verletzt, es entstand aber ein hoher Sachschaden. Die Fahrgäste und das Zugpersonal blieben unverletzt und konnten mit dem Gegenzug ihre Fahrt nach Passau fortsetzen. Am 8. September konnte das Fahrzeug durch den Hilfszug der DB Netz Notfalltechnik wieder aufgegleist werden. Die Ilztalbahn GmbH dankt allen Helfern für die Unterstützung und wünscht der Autofahrerin gute Besserung.

Eine direkt am Bahnübergang liegende Weiche wurde durch den Unfall so stark beschädigt, dass umfangreiche Reparaturen erforderlich sind. Solange darf die Weiche aus Sicherheitsgründen nicht befahren werden, weshalb kein Zugverkehr auf der Ilztalbahn möglich ist. Prof. Thomas Schempf, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH: „Am Mittwoch konnte eine Fachfirma den Schaden begutachten und die notwendigen Instandsetzungsmaßnahmen festlegen. Jetzt warten wir auf spezielle Ersatzteile zur Reparatur der Weiche, weshalb sich die Arbeiten bis voraussichtlich Mitte nächster Woche hinziehen werden.“

Am Wochenende 14. und 15. September müssen daher alle Züge auf der Ilztalbahn ersatzlos entfallen. Reisende zwischen Passau, Röhrnbach, Waldkirchen und Freyung werden gebeten, auf die Buslinie 100 umzusteigen. Die Ilztalbahn GmbH bittet alle Reisenden um Verständnis!

Über die Wiederaufnahme des Zugverkehrs voraussichtlich am Wochenende 21. und 22. September informiert die Ilztalbahn GmbH schnellstmöglich auf der Homepage www.ilztalbahn.eu sowie über Facebook und Twitter. Für Rückfragen steht das Infotelefon unter 08581 98 97 136 zur Verfügung.

Seit 13 Jahren kämpft die Ilztalbahn GmbH für den Erhalt der Bahnstrecke Passau – Freyung. Seit 2011 verkehren im Sommerhalbjahr jedes Wochenende ehrenamtlich betriebene Ausflugszüge durch das landschaftlich herausragende Ilztal und bieten Busanschluss zum Nationalpark Bayerischer Wald und nach Tschechien. Ziel der Ilztalbahn GmbH ist die Wiederaufnahme

Pressemitteilung zum Download (.pdf)

Chance auf ergebnisoffene Potenzialanalyse seit fünf Jahren ungenutzt Ilztalbahn GmbH: „Wir wollen niemanden über den Tisch ziehen“

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | 6. August 2019

Kurz vor der Sommerpause stand das Thema „Potenzialanalyse zur Ilztalbahn“ wieder auf der Tages­ordnung in verschiedenen Gemeinderäten im Passauer Land. Nachdem die Antwort der Bayerischen Staatsregierung auf den Fragenkatalog der Region vorliegt und vom Landkreis Freyung-Grafenau be­reits ein bekräftigender positiver Beschluss gefasst wurde, hat der Landkreis Passau für die weitere Entscheidung eine Abstimmung in den Gemeinden veranlasst.  Dabei wurden seitens der Verwaltung und der Bürgermeister Aussagen getätigt, die aus Sicht der Ilztalbahn GmbH richtigzustellen sind.

Die wichtigste grundlegende Klarstellung betrifft die Tatsache, dass es aktuell um die überfällige Zu­stimmung zu einer umfassenden, gemeinsam zu erstellenden Verkehrsstudie geht, die das Potenzial der Ilztalbahn sachkundig abschätzt. Seitens der Verwaltung und der Bürgermeister im Landkreis Passau scheint man alle Ergebnisse bereits zu kennen und nimmt klarstellende Aussagen aus dem Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr nicht zur Kenntnis.

So antwortete das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr auf die Frage des Landkreises Passau, inwieweit Fahrten in den VLP-Korridoren 5 und 6 (Passau – Ruderting – Tittling bzw. Passau – Salzweg – Hutthurm – Büchlberg) angepasst werden müssten,: „Untersuchungen hierzu werden von der BEG erst nach Vorliegen der positiven Gremienbeschlüsse der beiden Land­kreise und der kreisfreien Stadt Passau gestartet. Abschätzungen aufgrund der bisher vorliegenden Unterlagen sind nicht belastbar.“ Allerdings geht auch die Ilztalbahn GmbH davon aus, dass die bei­den VLP-Korridore als Rückgrat für den straßengebundenen ÖPNV erhalten bleiben werden.

Mehrfach betont das Ministerium das gewünschte Zusammenspiel aller beteiligten Aufgabenträger. Hierzu formuliert das Ministerium absolut klar und unmissverständlich: „Die Potenzialuntersuchung wird durch die BEG in enger Zusammenarbeit in Iterationsschritten mit den Gebietskörperschaften erfolgen, wenn die positiven Gremienbeschlüsse … vorliegen. … Grundsätzlich betreibt der Freistaat keine Reaktivierung von sich aus. Eine SPNV-Reaktivierung muss die Verkehrssituation insgesamt verbessern. Gegen den Widerstand der Region wird der Freistaat keine Reaktivierung durchfüh­ren.

Die im Landkreis Passau geschürten Ängste, dass eine Zustimmung zur Potenzialanalyse einen Auto­matismus und eine völlige Ohnmacht der Region nach sich zieht, sind aus Sicht der Ilztalbahn GmbH unbegründet. Das Ministerium betont mehrfach, dass eine Wiederaufnahme des Bahnverkehrs zwi­schen Passau, Waldkirchen und Freyung an ein gemeinsam verabredetes Konzept aller Aufgabenträ­ger für den Bahn- und Busverkehr gebunden ist. Ohne ein derartiges einvernehmliches Zug-Bus-Kon­zept kommt es nicht zur Reaktivierung der Ilztalbahn. Die Erstellung eines gemeinsamen Zug-Bus-Konzeptes ist eigentlich die Aufgabe der Region – mit offenem Ausgang. Bislang fehlt aber allein der Mut, diese Aufgabe gemeinsam zu beginnen.

Prof. Dr. Thomas Schempf, Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH: „Seit fünf Jahren steht die Frage einer Potenzialanalyse für die Reaktivierung der Ilztalbahn im Raum – und aus dem Landkreis Passau werden nur Bedenken aufgeworfen, anstatt den Weg für ein gemeinsames Konzept freizumachen. Während bundesweite Untersuchungen die Bedeutung von Reaktivierungen für eine ökonomisch und ökologisch vorteilhaftere Mobilität aufzeigen und die bayerische Staatsregierung bereits seit lan­gem betont, Reaktivierungen zu fördern, verhindern Lokalpolitiker im Passauer Land eine verkehrlich sinnvolle und notwendige Verkehrsuntersuchung zum Wohle der gesamten Region.“

Seit mittlerweile neun Jahren beweist die Ilztalbahn, dass das Mobilitätsangebot auf der Schiene gut angenommen wird – bisher jedoch nur im Sommerhalbjahr an den Wochenenden. Die Motivation für das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Ilztalbahn-Aktiven unterstreicht das Verkehrs­ministe­rium eindrücklich: Auf die Frage, ob im Falle einer Wiederaufnahme des Bahnbetriebs zwischen Passau, Waldkirchen und Freyung mit einer spürbaren Entlastung der B12 und der B85 zu rechnen sei, lautet die Antwort: „Diese Einschätzung der Stadt Passau wird vom Freistaat geteilt.“

Pressemitteilung zum Download (.pdf)

Streit um Verkehrsentlastung: Ilztalbahn fordert Beteiligung an Dialogforum

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | 12. Dezember 2018

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um eine Passauer Nordumgehung fordert die Ilztalbahn eine Beteiligung am Dialogforum. „In den Veröffentlichungen des Dialogforums werden die auf Passau zuführenden Bahnlinien nicht berücksichtigt und kein einziges Mal erwähnt. Dabei steht gerade mit der Ilztalbahn eine öffentliche Infrastruktur zur Verfügung, die die neuralgischsten Punkte im Passauer Straßennetz, die B12 am Ilzdurchbruch und die Ausfädelung der B85 entlasten könnte.“ So Prof. Thomas Schempf, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH.

In der Agenda des Dialogforums wird der öffentliche Nahverkehr von einer eigenen Projektgruppe bearbeitet und die Schwächen im bestehenden ÖPNV werden als eines der großen Problemfelder benannt. Wie im Dialogforum bestätigt, trägt der bestehende, stauanfällige Busverkehr nur marginal zur Verbesserung der Verkehrssituation bei.

Die Ilztalbahn mit ihrer staufreien, hochwassersicheren und straßenunabhängigen Linienführung bietet schon heute das Potenzial für eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs. Dabei sollen die Züge zusätzlich zu den bestehenden ÖPNV-Hauptkorridoren verkehren und zusätzliche Fahrgäste vor allem zwischen Passau, Röhrnbach, Waldkirchen und Freyung gewinnen. Eine Beeinflussung der bestehenden Buslinien kann so vermieden werden. Schon ohne weitere Infrastrukturausbauten könnte ein attraktiver Stundentakt auf der Bahnstrecke eingerichtet werden. Langfristig muss der Nahverkehr landkreisübergreifend durch einen Verkehrsverbund organisiert werden.

Prof. Thomas Schempf: „Mit der Saison 2018, in der ohne einen einzigen Zugausfall fast 30.000 Fahrgäste befördert werden konnten, hat die Ilztalbahn ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Nun ist es Aufgabe der lokalen Politik, die Weichenstellung in Richtung Regelverkehr vorzunehmen. Dabei ist die Initiative der Stadt Freyung, in einem Grobkonzept den Rahmen für die Potenzialanalyse abzustecken, sehr zu begrüßen.“

Die Ilztalbahn GmbH fordert vom Dialogforum die unvoreingenommene und ergebnisoffene Prüfung einer ÖPNV-Offensive auf der Schiene und eine Beteiligung an der nächsten Sitzung im März 2019.

Ilztalbahn am Passauer Hbf: Die staufreie Verbindung ohne Parkplatzsuche als nachhaltige Alternative zum überlasteten Straßennetz

Pressemitteilung als .pdf

Ilztalbahn 2022: Mit dem Zug zur Gartenschau

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | 15. März 2018

Vernetzter Freizeitverkehr, Nationalparkjubiläum 2020, Landesgartenschau Freyung 2022, Verkehrsverbund Donau-Wald, Regelverkehr – so sieht der Strategiefahrplan der Ilztalbahn GmbH aus. Zug um Zug, Bus um Bus sollte der Stellenwert des öffentlichen Verkehrs im Bewusstsein der Region wachsen. […]

Pressemitteilung ITB-Strategie