Freyung: Schloss Wolfstein und Schramlhaus

Durch Freyung führte einst der Goldene Steig, über den Salz, das „weiße Gold“, transportiert wurde. Eine Siedlung entstand dort ab dem 13. Jahrhundert um die Burg Wolfstein, die Bischof Wolfger von Erla um 1200 erbauen ließ.
Den Stadtplatz von Freyung mit der neugotischen Kirche erreichen Sie vom Bahnhof aus in wenigen Minuten. Dort bieten sich zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Zu Fuß in Richtung Freibad und weiter zur Saußbachbrücke, finden Sie den Einstieg in die Wildbachklamm Buchberger Leite. Besonders eifrige Wanderer erreichen an einem Tag auch den Haltepunkt Fürsteneck.

Schloss Wolfstein

Schloss Wolfstein wurde als Burg durch den Passauer Bischof Wolfger von Erla um 1200 errichtet. Das Schlossensemble umfasst einen mächtigen Wohnturm, erbaut 1199 bis 1204 und 1590, zwei niedrige Flügelbauten mit Arkaden aus dem Ende des 16. und Anfang 17. Jahrhunderts sowie die Burgmauer mit einem vierseitig geschlossenen Innenhof.

Das 2014 komplett neu gestaltete Jagd-Land-Fluss-Museum beschäftigt sich mit den Themen “Jäger und Gejagte”, Jagd – früher und heute”, “Grenzgänger und Wiederkehrer” und “Leben im und am Wasser”. Außerdem befindet sich im Schloss die Galerie Wolfstein mit zeitgenössischer Kunst aus der Region. Weitere Informationen unter www.jagd-land-fluss.de.

Heimatmuseum im Schramlhaus Freyung

Das Wolfsteiner Heimatmuseum befindet sich in einem ehemaligen Bauernhaus in der Nähe des Freyunger Bahnhofs und zeigt das Leben der Waidler in früheren Zeiten. Gelegentlich finden Konzerte und Ausstellungen statt.

Schramlhaus Freyung

Homepage der Stadt Freyung

Mit der Ilztalbahn nach Passau

Zu Füßen der Burganlage Veste Niederhaus fließen von links die Ilz und von rechts der Inn in die Donau. Das Stadtbild hat dank italienischer Baumeister ein südländisch anmutendes Flair und ist geprägt durch Häuser im Stil der Inn- und Salzachbauweise. Deshalb wird Passau des Öfteren auch als das Venedig Bayerns bezeichnet.

Am Residenzplatz, dem schönsten Platz der Passauer Altstadt

Passau ist einzigartig durch seine Lage an drei Flüssen mit seiner über 2000-jährigen Geschichte. Ein Stadtrundgang, beginnend am Bahnhof, führt über die Bahnhofstraße, im Anschluss wahlweise an die Donau mit ihren Schiffsanlegestellen oder an den Inn auf der gepflegten Fußgängerpromenade in die Altstadt. Auf dem Weg zur Ortsspitze, am Zusammenfluss von Inn und Donau, liegen der Dom St. Stephan mit der weltgrößten Domorgel und der italienisch anmutende, barocke Residenzplatz. Die prachtvollsten Ausblicke auf Passau bieten sich von der Wallfahrtskirche Maria Hilf, in der Innstadt, und vom Oberhaus, oberhalb des Zusammenflusses von Donau und Ilz. Auch vom Wasser lässt sich Passau mit einer Dreiflüsserundfahrt wunderbar erkunden. Zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Bahnhofstraße und der anschließenden Fußgängerzone. Für das leibliche Wohl sorgen urige Lokale und stilvolle Biergärten.

Stadtplan als PDF herunterladen (© Stadt Passau)

Tourismus-Website der Dreiflüssestadt Passau

Blick vom Kloster Mariahilf

 

Am Innufer mit Blick auf die Altstadt und die Veste Oberhaus

 

Blick in die Höllgasse

 

Sie haben diesen Ausflug mit der Ilztalbahn gemacht? Gerne freuen wir uns über Ihren Kommentar oder Ihre Empfehlung! Ihre Ilztalbahn

Mit der Ilztalbahn in das Weltkulturerbe Krumau

Die Reise von der Donau an die Moldau über die Berge des Böhmerwaldes ist eine der Hauptattraktionen der Ilztalbahn. Über die ganze Saison bieten wir an jedem Ilztalbahn-Fahrtag (samstags, sonntags, feiertags) einen attraktiven Tagesausflug in unser spannendes Nachbarland an.

Weiterlesen

Mit dem Anschlussbus nach Finsterau

Die Anschlussbuslinie 605 verbindet den Ilztalbahn-Endbahnhof Freyung mit dem Freilichtmuseum Finsterau. Von Passau ist das Museumsdorf also mit nur einem bequemen Umstieg nach einer Fahrzeit von gut zwei gemütlichen Stunden zu erreichen. Wir haben uns gleich am ersten Tag der Saison auf den Weg nach Finsterau gemacht.

Weiterlesen

Das einmalige Ilztal: Wanderbahnhof Fürsteneck

Eine nahezu unberührte Flusslandschaft und eine artenreiche Flora und Fauna prägt das Bild der Ilz. Sie entspringt im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet zwischen Rachel und Lusen und wird aufgrund der natürlichen schwarz-bräunlichen Färbung des Wassers liebevoll „Schwarze Perle“ genannt. Vom Zusammenfluss der Ilz südlich von Grafenau aus Großer Ohe, Kleiner Ohe und Mitternacher Ohe bis zur Mündung in Passau in die Donau lässt sich die traumhafte Flusslandschaft auf unzähligen Wanderwegen erkunden.

Zwischen Tiefenbach und Fürsteneck begleitet die Ilztalbahn ihren Namensgeber. Die Haltepunkte Tiefenbach, Fischhaus, Kalteneck und Fürsteneck sind ideale Ausgangspunkte für eine Wanderung durch das wildromantische Ilztal.

Von Fürsteneck zur Schrottenbaummühle

Ein „Ilztal-Klassiker“ ist die Wanderung vom Haltepunkt Fürsteneck aus über das Schloss Fürsteneck zur Schrottenbaummühle. Vom Bahnsteig aus führt der Weg über die Wolfsteiner Ohe hinauf zum Schloss Fürsteneck. (ca. 800 m) Darin befindet sich die Ilz-Info-Stelle sowie eine urige Schlossgaststätte. Über einen schmalen Pfad geht es weiter in das Tal der Wolfsteiner Ohe und vorbei an der Aumühle. Ab dem Zusammenfluss von Wolfsteiner Ohe und Ilz schlängelt sich der idyllische Wanderweg durchgehend am Ufer der Ilz entlang. Nach rund 2 km ist die Schrottenbaummühle erreicht. Das beliebte Gasthaus (mit Terrasse) in der alten Mühle lädt zu einer Einkehr ein. Als Rückweg bietet sich der Ilztal-Wanderweg am gegenüberliegenden Ilzufer an, entweder wieder zurück nach Fürsteneck oder alternativ weiter bis nach Kalteneck.

  • Fürsteneck – Schrottenbaummühle und zurück: 9,5 km
  • Fürsteneck – Schrottenbaummühle – Kalteneck: 10,5 km

Zwischen Fürsteneck und Tiefenbach

Von Fürsteneck über Kalteneck nach Fischhaus führen auf beiden Seiten der Ilz reizvolle Wanderwege durch das Flusstal. Während am östlichen Ufer verwunschene Pfade die Ilz begleiten, sind die Wanderwege am westlichen Ufer der Ilz befestigt. In Fischhaus laden eine idyllisch an der Ilz gelegene Liegewiese oder die Ilz-Stuben inklusive Biergarten zum verweilen ein.

  • Fürsteneck – Kalteneck: 5,0 km
  • Kalteneck – Fischhaus: 5,5 km

Das malerische Ilztal war Kulisse für eine sehenswerte Sendung des Bayerischen Rundfunks mit Gastauftritt der Ilztalbahn: BR Traumpfade entlang der Ilz

 

Sie haben diesen Ausflug mit der Ilztalbahn gemacht? Gerne freuen wir uns über Ihren Kommentar oder Ihre Empfehlung! Ihre Ilztalbahn