Mit dem Anschlussbus nach Finsterau

In der Saison 2019 verbindet die Anschlussbuslinie 605 erstmals den Ilztalbahn-Endbahnhof Freyung mit dem Freilichtmuseum Finsterau. Von Passau ist das Museumsdorf also mit nur einem bequemen Umstieg nach einer Fahrzeit von gut zwei gemütlichen Stunden zu erreichen. Wir haben uns gleich am ersten Tag der Saison auf den Weg nach Finsterau gemacht.

Los geht es am Passauer Hauptbahnhof. Für den Tagesausflug nach Finsterau eignen sich im Fahrplan 2019 die Abfahrten um 7:35 und 11:00 Uhr. In der Hauptsaison (Sommerferien) gibt es eine weitere Reisemöglichkeit um 9:40 Uhr. Wir haben uns gleich für den Frühzug entschieden, die erste Fahrt des Tages ist nur mäßig besetzt und bietet wunderschöne Blicke auf den sich auflösenden Morgennebel im Ilztal.

Die Fahrkarten für den Tagesausflug gibt es im Zug beim ehrenamtlichen Zugbegleiter. Für das Komplettpaket aus Ilztalbahn, Anschlussbus und Museumseintritt gibt es ein Kombiticket zum Preis von € 25,- für einen Erwachsenen (Kinder unter 6 Jahren können mitgenommen werden). Familien mit Kindern empfehlen wir die Kombination aus Ilztalbahn-Anschlussfahrkarte, Bayerwaldticket (erhältlich in der Ilztalbahn) und dem separaten Museumseintritt (z.B. für zwei Erwachsene und eigene Kinder unter 15 zusammen € 54,-).

Nach einer knappen Stunde herrlicher Fahrt erreicht der Zug den Ilztalbahn-Betriebsmittelpunkt Waldkirchen. Dort steigen die Fahrgäste in Richtung Tschechien (Moldaustausee, Krumau) um, wir bleiben allerdings bis zum Endbahnhof Freyung in der Ilztalbahn. In Freyung angekommen, besteht eine Übergangszeit von gut zehn Minuten auf den Anschlussbus der Linie 605 zum Freilichtmuseum Finsterau. Die Umsteigezeit nutzen wir für ein kurzes Frühstück bei der Bahnhofsbäckerei.

Der Anschlussbus der Linie 605 am Umsteigebahnhof in Freyung

Der Anschlussbus startet direkt am Bahnhofsparkplatz. Auf der Linie 605 kommt normalerweise nur ein kleiner Minibus mit acht Sitzplätzen zum Einsatz, bei Gruppenanmeldungen setzt die Firma Thuringer aber auch einen größeren Bus ein. Kinderwagen können im Kofferaum des Busses problemlos mitgenommen werden. Inzwischen hat der Bus schon den hübschen Marktplatz von Freyung passiert und fährt vorbei an Kreuzberg und Hohenau nach Neuschönau und weiter zum Nationalparkzentrum Lusen. Das Nationalparkzentrum ist ein Ausflugsziel für sich, wir bleiben heute im Bus sitzen und fahren auf der Nationalparkbasisstraße über Mauth nach Finsterau. Der Bus hält genau 45 Minuten nach der Abfahrt in Freyung und gut zwei Stunden nachdem wir in Passau in die Ilztalbahn gestiegen sind direkt vor dem Eingang zum Freilichtmuseum in fast 1000 m Höhe.

Der „Petzi-Hof“, der größte Hof im Freilichtmuseum

Mit dem Kombiticket erhalten wir an der Kasse freien Eintritt in eine andere Welt. Das Freilichtmuseums Finsterau ist eine Sammlung aus unterschiedlichen alten Bauernhäusern aus der gesamten Region. Dabei wurden die Höfe an ihrem ursprünglichen Standort dokumentiert, abgetragen und im Freilichtmuseum sorgfältig und detailgetreu wieder aufgebaut und eingerichtet. Seit den 80er Jahren wächst das Freilichtmuseum stetig und präsentiert heute ein gutes Dutzend Höfe, jeder ein Zeitzeuge aus einer anderen Zeit. So präsentiert sich das „Sachl“ exakt in dem Zustand, wie es die letzte Bewohnerin Karolina Graf 1978 zurückgelassen hatte.

Im „Sachl“

Die Häuser sind fast alle von Keller bis Dachboden komplett begeh- und erlebbar. Bei unserem Besuch an einem kalten Maitag war in manchen Zimmern sogar der Ofen eingeheizt, ganz so als ob die ehemaligen Bewohner gerade erst hinausgegangen wären. Infotafeln informieren über die Geschichte der Häuser und das Schicksal der ehemaligen Bewohner. Im Sommer finden zahlreiche Veranstaltungen und Feste im Freilichtmuseum statt. Das Programm und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Freilichtmuseums.

Die Museumswirtschaft „Ehrn“

Für das leibliche Wohl sorgt die hervorragende Museumswirtschaft „Ehrn“ im historischen Haus von 1840. Und die letzte halbe Stunde bis zur Busabfahrt lässt sich gemütlich im „Café Heimat“ direkt am Museumseingang verbringen. Dort fährt auch der Bus nach Freyung ab, zurück geht es um 11:57, 14:35 und 18:05 Uhr, in der Hauptsaison auch um 15:55 Uhr. Die Rückfahrt führt wieder über das Nationalparkzentrum, wer den Ausflug noch verlängern will, findet hier mit dem Hans-Eisenmann-Haus, dem Baumei und dem Tierfreigelände genügend interessante Ziele. Letzte Abfahrt ab Nationalparkzentrum ist um 18:30 Uhr. In Freyung wartet schon die Ilztalbahn zur Rückfahrt nach Passau auf uns.

Im Café Heimat

Wir können die Fahrt nach Finsterau wärmstens empfehlen. Das Freilichtmuseum ist bei jedem Wetter eine Reise wert und ein hervorragendes Ziel für Ilztalbahn-Fahrgäste.

Haben Sie die Fahrt schon gemacht? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.