Ilztalbahn investiert in Strecke: Schotterzug auf der Ilztalbahn

Pressemitteilung Ilztalbahn GmbH | Waldkirchen, 15. April 2021 

Ilztalbahn investiert in Strecke: Schotterzug auf der Ilztalbahn

Auch wenn der Saisonstart coronabedingt noch warten muss, ist auf den Gleisen der Ilztalbahn in den letzten Tagen viel los. Eine fabrikneue Stopfmaschine der Firma System7 sorgt für die Durcharbeitung der Gleise, während der dazu benötigte frische Gleisschotter von einem Schotterzug angeliefert wird.

Reinhard Fildhuth, als örtlicher Betriebsleiter verantwortlich für die Ilztalbahn-Infrastruktur: „Die Gleise der Ilztalbahn wurden das letzte Mal in den frühen 1980er-Jahren grundlegend saniert. Trotzdem ist die fast 50 km lange Strecke noch gut in Schuss. Die lange Liegezeit des Oberbaus – so bezeichnet man bei der Eisenbahn den Verbund aus Gleisbett und Gleisen – ist für eine Nebenbahn nicht ungewöhnlich.“

Bei der Ilztalbahn besteht dieser Oberbau meist aus Stahlschwellen im Schotterbett. Unter und zwischen den Schwellen liegt eine bis zu 80 cm dicke Schotterschicht aus kantigen Basalt- oder Granitsteinen, die vor allem die Aufgabe übernimmt, das Gewicht des Zuges zu verteilen und an den Unterbau weiterzugeben. Der Schotteroberbau der Eisenbahn ist verhältnismäßig elastisch, bei jeder Achsüberfahrt sinkt das Gleis also wenige Millimeter ein. Dabei wirken enorme Kräfte, die mit der Zeit zu Gleislagefehlern führen.

„Seit der Reaktivierung im Jahr 2010 haben wir fast 350.000 km Laufleistung auf unserer Strecke bewältigt. An einigen Stellen haben sich Setzungen gebildet. Zur Wiederherstellung der korrekten Gleislage müssen die Schienen angehoben und der Schotter unter den Schwellen verdichtet werden. Diese früher mühsame Handarbeit übernehmen heute Stopfmaschinen,“ so Fildhuth.

Der Einsatz der Stopfmaschine geht auf eine Kooperation der Ilztalbahn GmbH mit der Firma System7 zurück. Schon 2018 war eine Maschine für Testfahrten und Einstellarbeiten für einige Wochen in Waldkirchen stationiert. „Von dieser Kooperation profitieren sowohl unsere Fahrgäste, die sich auf eine komfortablere Fahrt freuen können, als auch die Region, der wir weiterhin ehrenamtlich eine leistungsfähige Schienenanbindung bereitstellen können.“

Frischer Schotter für die Ilztalbahn: Aus den Schüttgutwagen wird der Schotter direkt an den benötigten Stellen neben dem Gleis abgeladen. Trotz kalter Temperaturen eine schweißtreibende Arbeit für die ehrenamtlichen Aktiven der Ilztalbahn.

Der Schotterzug auf der Ilzbrücke: Zwei Lokomotiven sind erforderlich, um den voll beladenen Zug bis in das Ilztal zu bringen.

Das Herz der Stopfmaschine besteht aus den Stopfpickeln (vorne) und dem Richtaggregat (Rollen an der Schiene)

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.